Unser Weg

Nachhaltig. Fair. Ehrlich.

Mit Gutem Gewissen

Billigfleisch geht immer auf Kosten anderer: Tieren in qualvoller Haltung, (Leih-)Arbeit unter menschenunwürdigen Bedingungen und einer Umwelt, die unter den Folgen leidet. Fairness und Achtsamkeit kosten, sind aber für uns der einzig wahre Weg! Wir möchten, dass Sie unsere Fleisch- ‚und Wurstprodukte mit gutem Gewissen genießen können!

DER IRRWEG: GEWINNMAXIMIERT UND AUSBEUTEND.

Unseriöse, oft rechtswidrige Werkverträge, überteuerte, unhygienische (Sammel-)Un­terkünfte und Armutslöhne sind nicht nur Ursache für die aktuelle Massen-Ansteckung mit Corona, sondern bereits seit langer Zeit auch Grundlage zutiefst unmenschlicher Zustände.
Die Folgen daraus sind:
× Billigfleisch aus industrieller Massentierhaltung
× Respektloser Umgang mit dem Tier als Lebewesen
× Unmenschliche Arbeits- und Lebensverhältnisse für Mitarbeiter/innen

UNSER WEG: WERTSCHÄTZEND UND OFFEN.

Die anhaltend negative Berichterstattung über skandalöse Verhältnisse in der Fleischindustrie verunsichert! Gerade weil wir seit Jahrzehnten die Missstände in der Fleischindustrie kennen und anprangern, sieht unser Weg bewusst anders aus:

✓ Wir beziehen unsere Tiere ausschließlich aus der Region.
✓ Die Strukturen in unserem Familienbetrieb sind überschaubar und transparent.
✓ Unsere Handwerks-Metzger haben allesamt noch Bezug zum lebenden Tier, was Wert­schätzung und Bewusstsein garantiert.
✓ Die respektvolle Verwertung des ganzen Tieres ist uns ein Herzensan liegen. (Stichwort: ,,nose to tail“).
✓ Die Transportwege sind kurz und die Lieferketten regional.
✓ Wir bilden selbst mit hohem Qualitätsanspruch aus und haben ausschließlich fest angestellte, oft langjährige Mitarbeiter.

 

TIERWOHL: UNSER BEITRAG. 

Die Weichen „pro Tierwohl“ werden bereits bei der Aufzucht gestellt. Während das Tier in der Massenproduktion unter fragwürdigen Bedingungen binnen kürzester Zeit „hoch“ gemästet wird, bekommt es bei unseren landwirtschaftlichen Partnern aus der Region die angemessene Zeit und Aufmerksamkeit, um zu wachsen. Deshalb haben wir uns zum Beispiel für den ausschließlichen Bezug der Strohschweine von Josef Gelb entschieden. Dies ist zwar teurer, zahlt sich aber langfristig für alle aus und ist nur konsequent, wenn man Tierwohl ernst nimmt!

AUS RESPEKT VOR DEM TIER: UNSER SCHLACHTHOF.

Vor annähernd 20 Jahren haben wir uns bewusst für die Fortführung des Landsberger Schlachthofes entschieden. Wir wollen dauerhaft die Qualität unserer Produkte auf höchstem Niveau halten, denn wir können nur für das garantieren, was wir selbst in der Hand haben. Deshalb nehmen wir auch in Kauf, dass die Schlachtung im eigenen Schlachthof teurer ist als der Bezug von „Industrieware“ aus den großen Schlachthöfen und Fleischfabriken.

 

Lesen Sie auch...

Unsere Gastro:
Profis verwöhnen Ihren Gaumen

Keine Zeit zu kochen? Die kleinen aber feinen Restaurantbereiche in unseren Filialen bieten an diesen Tagen eine genussvolle Alternative.

Unsere Filialen:
Aller guten Dinge sind drei!

Bei der Metzgerei Moser kommt die Wurst nicht vom Fließband. Die Ware wird frisch und von Meisterhand in unserer Wurstküche gefertigt.